7 Webhosting-Faktoren, die SEO beeinflussen können

Nachdem Sie die gewählt haben Die besten Web-Hosting Planen und einen der erfahrensten Website-Ersteller eingestellt haben, ist die Suchmaschinenoptimierung unerlässlich, um Ihre Website an der Spitze und in einem hohen Ranking zu halten. Damit die Besucher Ihrer Website auch in der heutigen Zeit zu Ihnen zurückkommen, ist Webhosting für SEO unerlässlich.

SEO ist die Kunst, Ihre Website und Inhalte so zu optimieren, dass sie bei Google, Bing und Yahoo so hoch wie möglich ranken! Suchmaschinen-Ergebnisse. Das ideale Szenario ist, dass jemand nach Schlüsselwörtern sucht, die für Ihr Unternehmen relevant sind, und Ihre Website der erste Link ist, der in Suchmaschinen erscheint.

Ihr Webhosting-Anbieter spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Suchmaschinenoptimierungs-Scores Ihrer eigenen Website. Wir skizzieren sieben wichtige Webhosting-Faktoren, die sich auf die Qualität des organischen Traffics Ihrer Website auswirken.

Wichtige Faktoren bei der Auswahl des besten Webhostings für SEO

Langsame Website-Geschwindigkeit

Die Ladezeit ist ein wichtiger Faktor, der beim Testen von Webhosting-Anbietern zu berücksichtigen ist. Eine Website, die lange zum Laden braucht, ist ein Zeichen für einen langsamen Webhosting-Anbieter. Matt Cutts, Leiter des Webspam-Teams von Google, hob die Auswirkungen der Seitenladezeiten auf die Website-Performance hervor.

Niemand wartet gerne darauf, dass eine Website geladen wird. Warten ist etwas, das die Leute im Internet so sehr hassen; Große Suchmaschinen wie Google berücksichtigen sogar die Geschwindigkeit Ihrer Website in ihren SEO-Ergebnissen. Seiten, die länger als 30 Sekunden zum Laden brauchen, werden bestraft. Websites, die schnell geladen werden, werden auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen beworben.

Es ist bekannt, dass Besucher auf eine andere Website wechseln, wenn das Laden einer Website länger als 2 Sekunden dauert. Die Ladezeit einer Website-Seite ist ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung ihrer Reputation.

Eine Website, deren Ladezeit lange dauert, hat eine hohe Absprungrate, die sich direkt auf die Platzierung in den Suchmaschinen auswirkt. Eine Website mit einem niedrigen SEO-Score führt zu einer niedrigeren Conversion-Rate.

Zuverlässige Webhoster können die Ladezeit einer Website mithilfe der neuesten Caching-Technologie verkürzen. Dadurch entsteht ein hohes Verkehrsaufkommen. Eine schnellere Website-Ladezeit bedeutet mehr Besucher.

Es ist wichtig, einen Hosting-Anbieter zu wählen, der einen schnellen Service für Ihre Website bietet. Erwägen Sie ein Upgrade auf die bestes VPS-Hosting (virtueller privater Server) oder zum besten Cloud-Hosting-Anbieter, wenn Sie das Budget haben. Shared-Hosting-Dienste sind langsamer. Dies ist besonders wichtig, wenn Ihre Website jeden Monat mehr als ein paar Tausend Besuche erhält.

Dies sind einige der effektivsten Online-Tools zum Messen der Seitenladezeit:

  • Google Page Experience Checker von Cloudways
  • Google PageSpeed-Tool
  • Pingdom
  • GT Metrix

Stellen Sie sicher, dass sich das Rechenzentrum Ihres Hosts in der Nähe Ihres Publikums befindet. Das Laden Ihrer Website dauert länger, wenn mehr Daten hin und her gesendet werden müssen. Es lohnt sich, Seiten-Caching in Betracht zu ziehen und die Unterstützung eines Content Delivery Systems (CDN) in Anspruch zu nehmen.

Stellen Sie sicher, dass Sie den Inhalt Ihrer Website überprüfen, bevor Sie Ihren Webhosting-Anbieter für das langsame Laden verantwortlich machen. Schlecht gestaltete Plugins und große Bilder können Ihre Website verlangsamen und sich auf Ihren SEO-Score auswirken.

Website-Ausfallzeit

Dies ist der wichtigste Test für Webhosting-Anbieter. Es ist ein Zeichen dafür, dass Ihr Webhosting-Anbieter nicht zuverlässig ist, wenn Sie häufige Webserver-Ausfallzeiten haben.

Eine langsame Seite ist schlimmer als eine, die überhaupt nicht lädt. Probleme bei Ihrem Webhoster verursachen fast immer Ausfallzeiten. Es könnte ein Hardwarefehler, überlastete Server, Sicherheitsverletzungen oder irgendetwas anderes sein.

Website-Ausfallzeiten können sich nicht nur auf die Leistung der Website auswirken, sondern auch auf SERP und SEO. Betrachten wir es aus einer praktischen Perspektive.

Websites mit Ausfallzeiten werden in Suchmaschinen nicht angezeigt. Was passiert, wenn die Suchmaschine nach einer Website mit ähnlichem Inhalt fragt? Der Fehler führt dazu, dass Suchmaschinen die Website nicht finden und die SEO abnimmt. Darüber hinaus erhöht es die Absprungraten dieser Website, was sich direkt auf die Autorität einer Website auswirken kann.

Selbst wenn Ihre Website für einige Minuten offline ist, kann dies dazu führen, dass die SEO-Leistung Ihrer Website sinkt. Google und andere Suchmaschinen können Ihre Website als unzuverlässig kennzeichnen. Google kann Ihre Website aus den Suchergebnissen streichen, wenn die Ausfallzeit länger als ein paar Minuten dauert.

Die Wahl des besten verfügbaren Webhosting-Anbieters für Ihre Website stellt sicher, dass Ihre Website immer betriebsbereit ist.

Achten Sie bei der Auswahl eines Webhosting-Anbieters darauf, ob dieser eine Verfügbarkeitsgarantie bietet. Auch, wie zuverlässig es ist. Ihre Website kann immer noch für mehrere Tage pro Jahr ausfallen, aber eine Verfügbarkeitsgarantie von 99.99 % stellt sicher, dass Ihre Website jedes Jahr nur für wenige Minuten ausfällt.

Zugriff auf Shared-Hosting-Server mit Spammern

Obwohl Shared Hosting erschwinglich erscheinen mag, ist es nicht die beste Option. Da Sie bei der Qualität keine Kompromisse eingehen, können Sie mit einem gemeinsam genutzten Host mehrere Websites auf einem gemeinsam genutzten Server hosten.

Google bevorzugt keine Websites, die auf gemeinsam genutzten Servern gehostet werden. Dies verstößt gegen die SEO-Ethik. Spamming ist ein weiterer Nachteil von Shared Hosting. Diese Hosting-Provider-Unternehmen sind billig und können von jedem genutzt werden, sogar von Spammern.

Die unangemessene Nachbarschaft wirkt sich direkt auf die Autorität und das Ranking der Website aus. Shared Hosting ist nicht in der Lage, Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit bereitzustellen.

Shared Hosting hat einen großen Nachteil – es fehlt an Sicherheit, was zu Datendiebstahl oder Kompromittierung Ihrer Website führen kann.

Obwohl dies kein häufiges Problem ist, könnten Spam-Websites und E-Mail-Adressen Ihren Server gemeinsam nutzen und dazu führen, dass Ihre Website in Suchmaschinen niedriger eingestuft wird. Viele Suchmaschinen bestrafen Spam-Websites, indem sie alle Websites bestrafen, die die IP-Adresse verwenden. Dies könnte auch Ihre Website umfassen, wenn Sie gemeinsam genutzte Hosting-Pläne verwenden.

Auf diese Weise können Sie auf einfache Weise herausfinden, ob Ihre SEO-Leistung durch ein schlechtes Website-Design beeinträchtigt wurde. Um zu sehen, ob jemand anderes Ihre IP-Adresse verwendet, geben Sie Ihre URL in das ReverseIP-Domain-Check-Tool ein.

Datenbankverbindungsfehler

Möglicherweise werden Ihnen und Ihren Besuchern Warnmeldungen mit der Aufschrift „Internes Serverproblem“ oder „Datenbankverbindung fehlgeschlagen“ angezeigt. Dies liegt daran, dass Ihr Server mit Datenverkehr überlastet ist. Obwohl es Ihren SEO-Score nicht so stark beeinflusst wie eine Website, die offline ist, könnte es dazu führen, dass Ihre Website viel höher abprallt.

Eine zwischengespeicherte Kopie Ihrer Website oder Ihrer beliebten Seiten kann erstellt werden, sodass Ihre Besucher sich nicht mit Ihrer Datenbank verbinden müssen. WP Super Cache, ein kostenloses Plugin für WordPress, ist der beste Weg, dies zu tun.

Sie sollten Hosting-Provider langfristig upgraden. Mangelnde Bandbreite ist der Grund für Datenbankfehler. Fragen Sie Ihren SEO-freundlichen Hosting-Anbieter nach der Skalierung auf VPS- und Cloud-Hosting-Pläne.

Falsche TLD

Stellen Sie nach Möglichkeit sicher, dass Ihre Website-URL die Top-Level-Domain (TLD) von.com verwendet. Dies ist die Domain, von der die Leute annehmen, dass Sie sie verwenden, wenn sie nach Ihrer Website suchen. Ihre Website-Adresse sollte auf .net oder .co enden. Dies ist eine kolumbianische TLD und keine Alternative zu.com. Besucher werden Schwierigkeiten haben, Ihre Website zu finden, wenn sie auf .net oder .co enden.

Leider sind die meisten top.com-Domainnamen bereits vergeben. Dies bedeutet, dass es einen Kompromiss gibt. Egal was Sie tun, stellen Sie sicher, dass der Name Ihrer Website einprägsam und Ihre TLD nicht zu obskur ist, wenn es nicht möglich ist, eine .com-Domain zu erwerben.

Geo-Targeting einrichten

Das Google Search Console Tool hat Geo-Targeting als herausragendes Feature. Mit diesem Tool können Sie die richtige Zielgruppe weltweit ansprechen, unabhängig davon, wo sich Ihr Server befindet.

Die Ausrichtung auf die richtige Zielgruppe ist nicht erforderlich, wenn Ihre Website eine lokale Domain wie .au, .co oder .uk hat. Es wird es wahrscheinlich automatisch greifen. Wenn Ihre Domain international ist, z. B. (.com), ist es wichtig, das Zielland in der Suchkonsole anzugeben.

Google wird Ihre IP-Adresse verwenden, um das Land der Website zu verfolgen. Dies kann später ein Problem sein. Eine globale Domain kann von einer Suchkonsole anvisiert werden.

Sprechen Sie lokale Zielgruppen mit einem lokalen Host an

Ihre Website-Besucher haben ein schnelleres Surferlebnis, wenn sich ihr Serverstandort in ihrer Nähe befindet. Server, die sich in der Nähe der Zielgruppe befinden, führen zu einer schnelleren Weiterleitung auf Ihre Website. Daher ist es für Websitebesitzer wichtig zu verstehen, wie sich der Standort von Hosting-Providern auf SEO auswirkt.

E-Commerce-Shops, die auf lokale Kunden abzielen, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit auf dem lokalen Markt erfolgreich. Eine Website in Australien, die auf einem lokalen Host gehostet wird, erzielt bessere SEO-Rankings sowie relevanten Traffic als ein Server außerhalb Australiens.

Es ist leicht zu verstehen, warum jede Website eine IP-Adresse hat, die direkt mit ihrem geografischen Standort verknüpft ist. Es wird einfacher sein, lokale Zielgruppen anzusprechen und letztendlich die Platzierungen Ihrer Website in den lokalen Suchmaschinen zu verbessern.

Google zum Beispiel bevorzugt australische Nutzer mit australischen Websites zu verlinken. Aus diesem Grund sollten Sie einen lokalen Host verwenden, um Ihre Website zu hosten.

Die IP-Adresse eines Servers oder dessen Standort spielt eine Rolle bei der Platzierung Ihrer Website in den Google-Suchergebnissen. Der Standort des nativen Servers bedeutet auch relevanten Website-Traffic.

Die Ladezeiten von Webseiten werden vom Serverstandort beeinflusst. Der Server lädt Daten schneller herunter, wenn er sich in der Nähe des Publikums befindet, als ein Remote-Server.

Fazit

Nachdem Sie den besten Webhosting-Anbieter ausgewählt und einen der erfahrensten Website-Ersteller eingestellt haben, ist die Suchmaschinenoptimierung unerlässlich, um Ihre Website an der Spitze und in einem hohen Ranking zu halten. Damit die Besucher Ihrer Website auch in der heutigen Zeit zu Ihnen zurückkommen, ist SEO unerlässlich.

SEO ist die Kunst, Ihre Website und Inhalte so zu optimieren, dass sie bei Google, Bing und Yahoo so hoch wie möglich ranken! Suchergebnisse. Das ideale Szenario ist, dass jemand nach Schlüsselwörtern sucht, die für Ihr Unternehmen relevant sind, und dass Ihre Website der erste Link ist, der auf dem Bildschirm erscheint.

Ihr Webhosting-Anbieter spielt eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung, und die SEO-Hosting-Verwaltung kann eine entmutigende Aufgabe sein. Der SEO-Score Ihrer Website wird weitgehend durch die von Ihnen bereitgestellten Inhalte bestimmt. Es ist jedoch wichtig, dass Suchmaschinen alle Webhost-Faktoren kennen, die sich auf das Ranking Ihrer Website bei Suchanfragen auswirken können. Diese potenziellen SEO-Hosting-Probleme im Zusammenhang mit Suchmaschinen können beseitigt werden, indem Sie sicherstellen, dass Sie den besten Webhosting-Anbieter auswählen.